Archiv für die Kategorie ‘Mathematik

Leben wir in einer Simulation?

Sonntag, Dezember 23rd, 2012
Die konische, rote Fläche stellt die Energie-Impuls-Beziehung der Speziellen Relativitätstheorie dar. Wenn unser Universum keine Simulation ist, sollte dieses Ergebnis erwartet werden. Wenn das Universum eine Simulation mit einem zugrundliegenden Gitter ist, wäre die flache, blaue Fläche zu erwarten, die die Beziehung zwischen Energie und Impuls darstellt.

Die konische, rote Fläche stellt die Energie-Impuls-Beziehung der Speziellen Relativitätstheorie dar. Wenn unser Universum keine Simulation ist, sollte dieses Ergebnis erwartet werden. Wenn das Universum eine Simulation mit einem zugrundliegenden Gitter ist, wäre die flache, blaue Fläche zu erwarten, die die Beziehung zwischen Energie und Impuls darstellt.

Eine beliebte Frage und Vorstellung ist immer wieder, ob wir in einer Computersimulation leben – und ob wir wissen können, dass wir in einer solchen leben oder nicht. Das Szenario geht nicht nur auf Descartes und die Neuzeit zurück, sondern letztlich auf Platons Höhle. Platon hatte erstmals den Versuch gemacht, mit den damals zur Verfügung stehenden technischen Mitteln eine Totalsimulation auszuarbeiten, um den Höhlenausgang aus der Scheinwelt in die Wirklichkeit plausibel und anschaulich zu machen.

Physiker von der University of Michigan und der University of New Hampshire glauben, dass sich Tests entwickeln lassen, mit denen sich nachprüfen lässt, ob wir in einer Computersimulation leben. Sofern unser Universum endlich ist und auch die Ressourcen von Simulatoren endlich sind. Und bis jetzt deuten alle Forschungsergebnise darauf hin, dass unser Universum nicht unendlich ist.

Rainer Werner Fassbinder hatte in dem Film „Welt am Draht“ (1973) auf der Grundlage des Science-Fiction-Romans „Simulacron-3 “ (1964) von Daniel F. Galouye ein solches Szenario vorgestellt. Der US-amerikanische Philosoph Hilary Putnam hat mit „Gehirne im Tank“ (1982) ein ähnliches Gedankenexperiment durchgespielt. Den Rest des Beitrags lesen »

Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter

Donnerstag, Oktober 13th, 2011

Der Weltraum, unendliche Weiten.“ So beginnt jede Folge von Star Trek. Die Frage stellt sich schnell: Was muss man sich unter einem unendlichen Weltraum vorstellen? Nun ja, sich vorzustellen es hat kein Ende, keine Grenze ist noch knapp zu begreifen, aber sicherlich nicht seine räumliche Ausdehnung. Ich persönlich stelle mir ein unendliches Universum auf eine ganz abstrakte und etwas verrückte Art und Weise vor. Den Rest des Beitrags lesen »

Du googolst doch!

Samstag, Juni 18th, 2011

Weisst du was ein Googol ist? Nun, das ist eine eins mit 100 nullen! also 10^100. Oder einfach 10 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000.

Aufbau der subatomaren Teilchen. Wir bestehen übrigens aus baryonischer Materie (sichtbare Materie), also Protonen und Neutronen die wiederum Atome ergeben.

Ein Vergleich: es gibt grob geschätzt (je nachdem welchen Physiker man fragt mal mehr, mal weniger) 10^85 Elementarteilchen (Elementarteilchen sind die kleinsten bekannten Bausteine der Materie, zu denen auch die sagenumwobenen Quarks gehören die  noch vieeeeeeeeeeeeel kleiner sind als Atome) in unserem GESAMTEN Universum. Also alle Sterne, Galaxien, kleinste Staubpartikel. Egal, jegliche Materie im Universum. Und ihr wisst ja: Das Ding ist verdammt gross! :-). Ein Googol ist also nochmals um 10^15 (Billiarde) grösser. Irrwitzig oder?

das Wort „Googol“ ist übrigens auch der Namensgeber der Suchmaschine Google! angelehnt an das Bestreben, möglichst viele Internetseiten zu finden. Den Rest des Beitrags lesen »